Bund und Länder beschließen verschärfte Coronamaßnahmen

Formulierung zu Platzsperren unklar

Am Mittwoch, 28. Oktober, haben sich die Regierungsvertreter von Bund und Ländern auf verschärfte Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie verständigt. Es gab Konsens darüber, dass diese Maßnahmen offensichtlich in einem gemeinsamen Verordnungstext umgesetzt werden sollen, der zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht bekannt ist.

Leider wird auch der Freizeitsport wieder in erheblichem Maße von den Regelungen betroffen sein. Folgende Einschränkungen mit Geltung ab dem 2. November 2020 wurden in diesem Bereich zwischen Bund und Ländern beschlossen:

  • Beschränkung von Kontakten in der Öffentlichkeit auf höchstens 10 Personen aus maximal zwei Haushalten.
  • Veranstaltungen, die der Unterhaltung dienen, werden untersagt.
  • Der Amateur- und Freizeitsportbetrieb wird eingestellt.
  • Individualsport allein, zu zweit oder mit dem eigenen Hausstand sind weiterhin zulässig.
  • Die Einhaltung der Maßnahmen wird von den Ordnungsbehörden flächendeckend kontrolliert.

Unscharf hingegen sind die Äußerungen der Regierungschefs zu den Sportstätten. Die sind in jedem Falle für den Vereinssport zu schließen. Darüber, ob hingegen Individualsport (also auch Modellflug) wie oben beschrieben auch auf einem Vereinsgelände weiterhin möglich ist, oder ob dieser nur „auf der grünen Wiese“ erlaubt sein wird, konnten die Beschlussfassungen vom Mittwoch keine abschließende Auskunft geben.

„Natürlich unterstützt der DMFV alle Bestrebungen, das Pandemie-Geschehen schnellstmöglich in den Griff zu bekommen.“ sagt Hans Ulrich Hochgeschurz, DMFV-Generalsekretär. „Ob Pauschalmaßnahmen greifen werden, muss die Zukunft erst noch zeigen. Bislang fehlt zumindest der Nachweis, dass der organisierte Sport ein Infektionstreiber ist. Unsere über 1.300 Mitgliedsvereine haben in den vergangenen Monaten gewissenhaft und konsequent die Hygiene- und Abstandsregeln umgesetzt und dadurch Infektionsketten verhindert. Eine erneute Schließung der Fluggelände trifft jeden einzelnen unserer Vereine hart.“

Der DMFV erwartet, dass die Verordnungen der einzelnen Bundesländer innerhalb der nächsten Tage Klarheit über die offenen Fragen bringen werden. Wir werden zeitnah darüber berichten, wie in den Vereinen die neuen Bestimmungen bestmöglichst umzusetzen sind.