Der Deutsche Gleitschirm- und Drachenflugverband e.V (DHV), der Deutsche Segelflugverband e.V. (DSV) und der Deutsche Modellflieger Verband e.V. (DMFV) werden künftig auf Sach- und Fachebene eng kooperieren. Das gaben die Präsidenten Charlie Joest, Dr. Mario Wichmann und Hans Schwägerl in einem gemeinsamen Statement bekannt. Unter der Bezeichnung Kooperation Lufttraum Luftsport vereinen die drei Verbände rund 150.000 Luftverkehrsteilnehmer und sind damit die größte deutsche Interessenvertretung für Betreiber aufwindgetragener Flugzeuge und Fluggeräte.

„Den unteren Luftraum werden wir uns künftig zusätzlich zu den bekannten Nutzern mit einer großen Anzahl unbemannter Luftfahrzeuge teilen müssen“, befürchtet Charlie Joest. „Umso wichtiger ist eine starke und fachlich fundierte Mitarbeit der Luftsportler in allen relevanten Arbeitsgruppen und die Teilnahme an maßgeblichen Sitzungen und Veranstaltungen.“ Als Schwerpunkte ihrer Arbeit haben die Verantwortlichen die Themen Luftraum, Umwelt- und Naturschutz sowie Flugsicherheit identifiziert. Hierzu werden sich Fachleute der jeweiligen Verbände regelmäßig austauschen und ihre gemeinsamen Expertisen in die Fachgremien der verantwortlichen Ministerien und Organisationen einbringen.

„Wir haben unseren Vertretungsanspruch bereits dem BMVI, der DFS und dem Bundesaufsichtsamt für Flugsicherung mitgeteilt“, so Dr. Mario Wichmann vom DSV, „Luftraum-Nutzer-Konferenz, APEG und der Beirat für unbemannte Luftfahrt dürfen nicht ohne eine qualifizierte Vertretung für unseren spezifischen Luftsport stattfinden“, so Wichmann weiter.

Die Partner sehen sich als reine Fachkooperation und wollen künftig noch besser und effektiver an den Themen aufwindgetragener Luftsportler arbeiten. Politische und sportpolitische Interessen werden nach wie vor von den Verbänden selbst und eigenständig vertreten. „Wir planen unsere Zusammenarbeit vorerst sehr bewusst nicht als Dachorganisation“, konstatiert Hans Schwägerl, Präsident des DMFV. „So sind wir offen für alle weiteren Fachverbände, die sich unserem gemeinsamen Verständnis von themenbezogener Sacharbeit anschließen und aktiv mitwirken wollen.“

Die Kooperation Luftraum Luftsport nimmt ihre Tätigkeit mit sofortiger Wirkung auf und wird somit bereits im Oktober Termine bei der DFS zur Planung des Luftraums 2020 als gemeinsame und starke Vertretung eines Großteils der Luftsportler in der Bundesrepublik Deutschland wahrnehmen.