Zum Tode von Toni Clark

In am 01. Juli 2016

Toni Clark, Gründer und Mitinhaber der Firma „Toni Clark practical scale GmbH“ ist tot. Er verstarb am Morgen des 25. Juni 2016 im Alter von 81 Jahren nach kurzer schwerer Krankheit in Frieden an der Seite seiner Lebensgefährtin.
Toni Clark ist in Modellfliegerkreisen eine Legende.
Er gilt als einer der Väter des Großmodellflugs in Deutschland. Da ist zum Beispiel der Bausatz der hervorragend fliegenden Piper J3, die er bereits 1976 auf den Markt gebracht und seit dem in ungezählten Exemplaren verkauft hat. Mit 2.800 Millimeter Spannweite – anfänglich motorisiert mit dem 34-Kubikzentimeter-Quadra (einem umgebauten Baumsägenmotor) – war die Piper auch aus heutiger Sicht ein echtes Großmodell. Später folgten diverse Konstruktionen, die der gebürtige Engländer zusammen mit seinem Partner Gerhard Reinsch zur Verkaufsreife entwickelt hat. Weitere Großmodell-Kreationen wie Piper PA-18, Sopwith Pup, Tiger Moth, Pitts Special, CAP 21 und Albatros DVa sind bisher von Luebbecke aus im Direktvertrieb an die Modellbauer im Land und weit darüber hinaus geliefert worden. Mit seiner Firma war Toni Clark Wegbereiter für diverse Großmodellantriebe und das erforderliche Zubehör. Klingende Produktnamen aus seinem Hause wie Titan ZG- und DA-Motoren, Viertaktmotoren von Valach und Kolm, Spezialschalldämpfer (sogenannte Bananenkrümmer), das Hydro-Mount-System, Untersetzungsgetriebe für Quadra und ZG und vieles mehr unterstreichen sein Engagement.
Der Modellflug verliert mit Toni Clark einen engagierten Mitstreiter, einen bewundernswerten Menschen und einen liebenswerten Freund unseres schönen Hobbies. Laut offizieller Mitteilung wird Toni Clarks Name weiterleben in der Toni Clark practical scale GmbH, die sein bisheriger Partner Gerhard Reinsch in seinem Sinne als Inhaber weiterführen wird.