Jahreshauptversammlung in Augsburg

In am 23. März 2015

Auf der Jahreshauptversammlung des Deutschen Modellflieger Verbandes (DMFV), die am 21. März dieses Jahres in Augsburg stattfand, bestätigten die Verbandsmitglieder Präsident Hans Schwägerl und seinen Vize Ludger Katemann mit deutlicher Mehrheit in ihren Ämtern. Das insgesamt fünfköpfige Präsidium kann seine erfolgreiche Arbeit damit weiter fortsetzen.
Vor den anwesenden Mitgliedern sowie den eingeladenen Gästen – unter anderem Martin Burkert (MdB und Vorsitzender des Ausschuss für Verkehr und digitale Infrastruktur im Deutschen Bundestag) sowie Dr. Stefan Berndes, (Leiter Luftfahrt, Ausrüstung und Werkstoffe im Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie) – konnte Präsident Hans Schwägerl in seiner gut einstündigen Rede nur Positives berichten. Er lieferte Einblicke in die Arbeit des Verbandes, bei der die gute Vernetzung zu Entscheidungsträgern aus Politik und Wirtschaft einen immer größeren Stellenwert einnimmt. „Wir haben auf der politischen Ebene im zurückliegenden Jahr viel erreicht. Und die nächste große Herausforderung zeichnet sich bereits ab“, so Schwägerl, der dabei auch gleich einen Ausblick auf anstehenden Aufgaben gab: „Im Mai 2015 wird es ein Treffen der Staatssekretäre der Justizministerien der Länder und des Bundes geben. Hier soll diskutiert werden, ob für Drohnen und Multikopter eine Kennzeichnungspflicht beziehungsweise eine Art Führerschein eingeführt werden soll, um missbräuchliche Verwendungen dieser Modelle einzuschränken. Der DMFV ist hier bereits aktiv und wird diesen politischen Diskussionsprozess lösungsorientiert und interessenwahrend für die Modellflieger in Deutschland begleiten. Aber – das wird keine leichte Aufgabe“.

Mit nunmehr über 83.000 im DMFV organisierten Modellflugsportlern bringt man aber ein ordentliches Pfund mit in die Gespräche. Ohnehin ist die im Vergleich zum Vorjahr erneut gestiegene Mitgliederzahl ein eindrucksvoller Beleg dafür, dass die Arbeit des Verbandes und die damit verbundenen Leistungen großen Anklang bei den Modellflugsportlern in Deutschland finden.
Angesichts dieser guten Entwicklungen überraschte es nicht, dass sowohl Schwägerl als auch Ludger Katemann mit jeweils großer Mehrheit in ihren Ämtern bestätigt wurden. Präsident Hans Schwägerl: „Ich habe die Ehre, diesem Verband, unserem DMFV seit nunmehr 18 Jahren als Präsident zu dienen. In dieser Zeit haben wir vieles geschafft und geschaffen. Wir haben die Zahl unserer Mitglieder entgegen dem allgemeinen Trend beinahe verdoppelt, hoheitliche Aufgaben des Bundesverkehrsministeriums übernommen. Mit dem DAeC sind wir zu einem kooperativen Miteinander gelangt. Der DMFV ist in den Medien wie auch der Politik und auf internationaler Ebene um ein Vielfaches präsenter als kompetenter Ansprechpartner. Wir haben den Hilfsfond ins Leben gerufen, die Jugendarbeit strukturell ausgebaut und die Versicherungsleistungen kontinuierlich ausgeweitet, aus dem „Modellflieger“ ein angesehenes Magazin für unsere Mitglieder gemacht. Und das alles bei einer gleichzeitig hohen Beitragsstabilität schon seit zehn Jahren. Und das sind sicher nur einige Beispiele, die sich aber durchaus sehen lassen können“, so Schwägerl, der bei aller Zufriedenheit auch betonte, sich mit dem Erreichten nicht zufrieden geben zu wollen.
Neben Schwägerl und Katemann wurden auch die Sport- beziehungsweise Kompetenzreferenten Stefan Buch (F3A-X), Peter Claus (Motorkunstflug), Ludwig Retzbach (Elektro), Rainer Handt (Aircombat), Armin Lutz (Semiscale Großmodelle), William Kiehl (European Acro Cup), Thomas Brandt (Europa Star Cup), Jürgen Reinecke (Segelflug F5J) und Fred Blum (Jet) in ihren Ämtern bestätigt.