Sporting Code und FAI-Lizenz

In am 09. März 2015

logo_faiIn der FAI-Lizenz drückt sich für den einzelnen Luftsportler die Zugehörigkeit zum Weltverband aus. Nur wer über einen FAI-Mitgliedsverband (oder die FAI direkt) eine Lizenz erworben hat, darf an Wettbewerben teilnehmen, die im FAI-Kalender stehen. Deutschlands bislang einziger FAI-Mitgliedsverband ist der DAeC; nur dieser hat derzeit darum das Recht, FAI-Lizenzen auszustellen.
Diese Lizenz in Gestalt eines Ausweises war in der Vergangenheit international mehrfach dubios. Darum verlangt die FAI von allen Organisatoren bzw. der jeweiligen FAI-Jury eines internationalen Wettbewerbs seit 1. Januar 2015, dass der Name jedes Teilnehmers auf der FAI-Website gesucht wird www.fai.org/about-fai/fai-sporting-licences. Mittlerweile sind dort über 40.000 Lizenz-Inhaber aus allen Luftsport-Arten registriert. Konstanz bekommt diese Datenbank durch eine interne Identifikations-Nummer, die die FAI an jeden einmal registrierten Sportler vergibt; sie bleibt sein Leben lang. – Auf einem für eine internationale Meisterschaft zugelassenen Modell hat aber zumindest 2015 noch nicht diese „ewige“ Lizenz-Nummer zu stehen, sondern die jeweils aktuell vom nationalen Verband vergebene.
Die allgemeinen Bestimmungen zur Lizenz finden sich im 3. Kapitel der General Section des FAI Sporting Code. Dabei wird Bezug genommen auf Kategorien von Sportveranstaltungen: Erste Kategorie sind World Air Games sowie Welt- und Kontinentalmeisterschaften der FAI. Zur Zweiten Kategorie gehören alle anderen Wettbewerbe, soweit sie im FAI-Kalender stehen – also vor allem World Cups und Internationale Serien.
Der DMFV bietet hier exklusiv eine deutsche Übersetzung der aktuellen Version (2016 Edition) vom Dezember 2014.
FAI Sporting Code General Section 2016 Edition 3