Was-ist-erlaubt-150x150Liest man aufmerksam die rechtlichen Veröffentlichungen zum Thema Modellfliegen, wird man nahezu ausnahmslos mit Verboten, Einschränkungen und Erlaubnispflichten konfrontiert. Dabei beginnt das Luftverkehrsrecht mit den Worten „Die Benutzung des Luftraums durch Luftfahrzeuge ist frei, …“ (§ 1 Absatz 1 Lu verkehrsgesetz). Es stellt sich daher die Frage, ob Modellfliegen außerhalb zugelassener Modellfluggelände (noch) erlaubt ist.

Seit 2006 hat sich in dieser Frage keine relevante gesetzliche Veränderung ergeben. Nach § 16 Absatz 1 Nr. 1 Luftverkehrsordnung ergibt sich, dass luftverkehrsrechtlich erlaubnisfrei mit Segel- und Elektroflugmodellen mit einem Abfluggewicht bis 5 Kilogramm geflogen werden kann. Flugmodelle mit Verbrennungsmotoren bis 5 Kilogramm dürfen luftrechtlich erlaubnisfrei geflogen werden, wenn die nächste Ortschaft weiter als 1,5 Kilometer entfernt ist. Grundsätzlich reicht für diesen ansonsten erlaubnisfreien Flugbetrieb das Einverständnis des Grundstückseigentümers und die Beachtung allgemeiner Sicherheitsaspekte (§ 1 Absatz 1 Lu verkehrsordnung). Eine zusätzliche Genehmigungspflicht kommt nur in Ausnahmefällen in Betracht, so zum Beispiel, wenn sich das Grundstück von dem aus geflogen wird, in einem besonders naturgeschützten Gebiet befindet, wie einem Naturschutzgebiet oder einem Vogelschutzgebiet. Informationen über diese Schutzgebiete sind auch im Internet zu finden (http://geodienste.bfn.de/schutzgebiete).

Lu verkehrsrechtlich besteht eine Genehmigungspflicht auch für Modelle, die leichter als 5 Kilogramm sind, wenn auf einem manntragenden Flugplatz oder in einer geringeren Entfernung als 1,5 Kilometer zu einem solchen Flugplatz geflogen werden soll. In diesen Fällen muss für alle Arten von Flugmodellen eine Aufstiegserlaubnis eingeholt werden. Berücksichtigt man die vorgenannten Aspekte und hält sich fern von den Kontrollzonen der Flughäfen (Genehmigungspflicht nach § 16a Luftverkehrsordnung) ist auch das Modellfliegen ohne luftverkehrsrechtliche Aufstiegserlaubnis möglich.

Carl Sonnenschein
Rechtsanwalt