Der Modellflug konnte seine Sonderstellung behalten, als die Europäische Kommission eine EU-Regelung für den Betrieb von unbemannten Luftfahrzeugen auf den Weg brachte. Zu verdanken war dieser große Erfolg unter anderem CSU-Politiker Markus Ferber, der sich für die Interessen der Modellflugsportler einsetzte. (Mehr Infos zu dem Thema: hier klicken)

Als Dankeschön für das Engagement Ferbers richtete der MFC Bad Wörishofen unter Federführung des ersten Vorsitzenden Joseph Ritter und dem ehemaligen DMFV-Gebietsbeauftragten Robert Menhofer am 23. Juni 2019 ein Freundschaftsfliegen aus. Diese außergewöhnliche Aktion kam auf Initiative der Gebietsbeauftragten Manfred Rohrmeir und Achim Hackenberg zustande, die die Vereine in Bayern I in den bekannten Kneippkurort im Unterallgäu eingeladen hatten. “Wir pflegen seit Jahren ein enges Verhältnis zu Politik und Behörden”, so  Rohrmeir, “Für unsere Vereine ist es Ehrensache, uns hierin nach Kräften zu unterstützen.” Die sensationelle Anzahl von 150 Piloten folgten der Einladung des DMFV und zeigten die gesamte Bandbreite des Modellflugs. Markus Ferber, MdEP und Mitglied des Verkehrsausschusses im Europäischen Parlament, probierte sich auch selbst im Steuern eines Modellflugzeugs mit Hilfe einer Lehrer-Schüler-Anlage.

Auch der erste Bürgermeister der Stadt Bad Wörishofen, Paul Gruschka sowie DMFV-Präsident Hans Schwägerl und sein Vize Ludger Katemann waren vor Ort. Präsident Schwägerl freute sich über die vorbildliche Präsentation des Modellflugsports: „Ich möchte mich an dieser Stelle ganz herzlich beim MFC Bad Wörishofen und den anwesenden Piloten für das hervorragende Engagement bedanken. Außerdem freue ich mich sehr, dass wir als Verband die Gelegenheit hatten, Markus Ferber und Paul Gruschka unser Hobby in seiner ganzen Pracht zu präsentieren.“