Am 29.04.2019 trafen sich die Modellflugverbände aus Deutschland, Österreich, Schweiz zu einem Dreiländertreffen, um die neue EU-Gesetzgebung für unbemannte Flugzeuge (die auch Modellflugzeuge umfasst) und deren Umsetzung in unseren drei Ländern zu diskutieren.

Ziel des Treffens war es, einen Gedankenaustausch über die Auslegung und Anwendung der neuen EU-Rechtsvorschriften zu führen, um sicherzustellen, dass Modellflugzeugpiloten in unseren drei Ländern weiterhin ohne zusätzliche Bürokratie und unnötige Einschränkungen fliegen können. Ziel des Treffens war es auch, praktische Optionen zu diskutieren, um sicherzustellen, dass die Mitglieder unserer Verbände weiterhin in unseren drei Ländern unter den gleichen Bedingungen wie die Mitglieder der Verbände dieser Länder fliegen können.

Die teilnehmenden Verbände äusserten sich erfreut darüber, dass die Aktivitäten der Verbände und die Zusammenarbeit zwischen ihnen wichtige Änderungen am Entwurf von EU-Rechtsvorschriften ermöglicht haben. Infolgedessen ist die neue EU-Gesetzgebung ein Kompromiss, mit dem wir arbeiten können.

Alle teilnehmenden Verbände haben nun Gespräche mit ihren nationalen Behörden über die Anwendung der neuen EU-Gesetzgebung aufgenommen. Der Meinungsaustausch über Strategien und Hindernisse in diesen Diskussionen erwies sich als sehr informativ und hilfreich. Viele der Herausforderungen, vor denen wir stehen, sind ähnlich. Wir haben von den Ansätzen und Lösungen des anderen gelernt, was unsere Position in unseren Gesprächen mit unseren nationalen Behörden stärken wird.

In Anbetracht der Tatsache, dass viele unserer Mitglieder regelmässig Nachbarländer zu Wettbewerben, Flugvorführungen, als Gäste oder Touristen besuchen, waren wir uns einig, dass es wichtig ist, sicherzustellen, dass diese Besucher weiterhin unter den gleichen Bedingungen fliegen können wie die Mitglieder der Vereinigung des Landes, das sie besuchen. Wir haben verschiedene praktische Optionen diskutiert, um dazu beizutragen, und waren uns einig, dass die Sicherung dieses Zugangs ein zentraler Bestandteil unserer nationalen Strategien zur Umsetzung der neuen EU-Vorschriften sein wird.

Wir kamen überein, unseren regelmässigen Informations- und Erfahrungsaustausch zur Unterstützung unserer nationalen Umsetzungsarbeiten fortzusetzen. Wir kamen auch überein, weiterhin zusammenzuarbeiten, um sicherzustellen, dass bei künftigen EU-Leitlinien für die neuen Rechtsvorschriften die Bedürfnisse von Modellflugzeugpiloten weiterhin anerkannt und berücksichtigt werden.

Teilnehmer:

  • Deutscher Aero Club e.V. (DAeC)
  • Deutscher Modellflieger Verband (DMFV)
  • Österreichischer Aero-Club (ÖAeC)
  • Schweizerischer Modellflugverband (SMV)